BLOG

17. Januar 2024

Orkide, Herrenschneiderei

Leiterin Herrengewandschneiderei | seit 2018 am Palast

Mein Tag beginnt in der Regel mit der Beantwortung von Fragen meiner Kolleg:innen bezüglich der unterschiedlichsten Kostüme. Das ist das einzig Konstante, was jeden Tag passiert. Der Rest meines Tages variiert jedoch immer und folgt nie einem festen Muster. Es ist wichtig, dass ich meine Aufgaben richtig priorisiere, da ich oft an mehreren Kostümen gleichzeitig arbeite, die sich alle in unterschiedlichen Entwicklungsstadien befinden. Im Laufe des Tages führen wir zahlreiche Anproben durch, bei denen wir besprechen, welche Änderungen vorgenommen werden müssen oder die neuen Ideen unserer Designer:innen berücksichtigen. Es ist ein spannender und sich ständig weiterentwickelnder Prozess, die Visionen der Designer:innen zum Leben zu erwecken.

Die Darsteller:innen sind von Anfang an in den Entstehungsprozess eingebunden. Es ist eine kontinuierliche Entwicklung von Anpassung zu Anpassung. Wir achten darauf, dass die Kostüme tanzbar sind. Das bedeutet, dass sie leicht zu wechseln, waschbar und leicht zu verändern sein müssen. Sobald die Kostüme fertig sind, wird trotzdem kontinuierlich an ihnen weitergearbeitet. Es werden kleinere Reparaturen vorgenommen, um sicherzustellen, dass das Kostüm bei der letzten Aufführung genauso gut aussieht wie bei der Premiere. Das ist der Standard, den wir für uns selbst setzen.

Empathie ist der Schlüssel, wenn es darum geht, die Bedürfnisse und Visionen von Designer:innen und Darsteller:innen bei der Kostümherstellung zu verstehen. Es ist eine sehr persönliche Reise, bei der wir uns in ihre Lage versetzen müssen. Mit umfassenden Kenntnissen über Materialien und das menschliche Skelett können wir ihre Ideen zum Leben erwecken und die Silhouetten der Darsteller:innen auf der Bühne optimal zur Geltung bringen. Dieses Wissen eignet man sich über das Streben nach Neugierde und Lernen an. Letztlich geht es beim Kostümdesign darum, die Kunst der menschlichen Interaktion und des Handwerks zu beherrschen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die letzten Anproben sind immer etwas Besonderes. Die Designer:innen werfen einen letzten Blick auf die Kostüme, bevor sie als endgültig gelten. Eine Anprobe von unserer aktuellen Grand Show FALLING|IN LOVE ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Olivier Erie St. Louis kam als Leon kostümiert hinter dem Paravan hervor, und Jean-Paul Gaultiers Augen leuchteten. Die Komplimente eines Designers zu hören und seine Begeisterung zu sehen, ist das schönste Gefühl. Manche unserer Kostüme brauchen eine Weile, bis sie perfekt sind, durch die Suche nach einzigartigen Lösungen, um etwas Besonderes zu schaffen. Es ist die Mühe immer wert. Schließlich gibt es nichts Schöneres als das Gefühl, das fertige Produkt der harten Arbeit unseres Teams und der Designer:innen zu sehen. Es ist immer ein Unterschied das komplette Kostüm auf der Schneiderpuppe oder von den Darsteller:innen selbst getragen zusehen. Das ist es, was diesen Moment so unglaublich macht. Zu sehen, wie die Kostüme an den Schauspielern zum Leben erwachen, macht mir am meisten Spaß.

 

Credits

Fotos: Nady El-Tounsy

98% Weiterempfehlung

96% Weiterempfehlung

Zertifikat für Exzellenz
Gewinner 2012-2023

Deutschlands bestbewertetes
Show-Theater*

*Gemessen an der Gesamtzahl der
5-Sterne-Bewertungen

2024-06-24 13:48:33 | 1719236913