Blog

Peter Hergoss, Rechnungswesen

Leiter Rechnungswesen | seit 1996 am Palast

„Ehe ich an die Friedrichstraße 107 wechselte, arbeitete ich für eine amerikanisch geprägte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, deren Büros vor edlen Designer-Stühlen nur so glänzten. Ich wollte aber nicht nur zwischen schickem Inventar beraten, sondern auch gestalten – und entdeckte in der Berliner Morgenpost eine Stellenausschreibung des Palastes, dessen orientalisch anmutende Fassade dem Haus den Spitznamen „aserbaidschanischer Bahnhof“ einbrachte.

 

Am 1. Oktober 1996 nahm ich zum ersten Mal an meinem Schreibtisch im vierten Obergeschoss des Palastes Platz. Zeitgleich legten mehr als 100.000 Beschäftigte der Metallindustrie aus Protest gegen die Kürzung der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall die Arbeit nieder. Gefühlt jede*r Zweite spielte damals hoch motiviert in der U-Bahn mit dem virtuellen Küken Tamagotchi. Da war richtig was in Bewegung zu der Zeit – nicht nur bei mir :-)

 

In Erinnerung bleiben mir bis heute vor allem die dünnen, scharfkantigen DDR-Türklinken, die anfangs auf mich ziemlich beengend wirkenden Gänge des Palastes und anhaltende Verwechslungen mit ähnlich aussehenden Kollegen. Da kam es schon mal vor, dass mir der Wachschutz deren Büroschlüssel in die Hand drückte oder Kolleg*innen im Vorderhaus vermuteten, Fürst Albert von Monaco sei mein Bruder :-)

 

Langweilig wird es hier definitiv nie, denn jeder Arbeitstag verläuft anders, als man ihn plant und das macht meine Arbeit am Theater auch so spannend. Neben ganz ‚trockenen‘ Tätigkeiten, wie dem Umgang mit der Landeshaushaltsordnung, beschäftige ich mich regelmäßig mit Auslandssachverhalten. Hier arbeiten mein Team und ich eng mit der Abteilung Casting & Besetzung zusammen – wir helfen den am Palast tätigen Künstler*innen zum Beispiel bei deren Fragen zum deutschen Steuersystem.

 

Das schafft Vertrauen, was sich auch dann bemerkbar macht, wenn die gerade in London berufsbedingt einkaufende Kollegin Unterstützung bei der Abwicklung der Zahlungsmodalitäten benötigt. Neben Großbritannien finde ich Frankreich als Reiseland besonders spannend. Die Dienstreisen eines Leiters Rechnungswesen führen dann doch eher zu weiß gestrichenen Hotelkomplexen mit klimatisierten Konferenzräumen nach Buxtehude oder Trier :-) Daher zieht es mich privat viel in die Natur, zur Berliner Museumsinsel mit ihren Bauten, den Preußischen Schlössern und Parks im Südwesten der Stadt, nach Potsdam oder auf den Grunewaldturm, dessen Aussichtsplattform in 36 Meter Höhe einen tollen Blick über die Havel ermöglicht.“

 

Fotos: Dennis Weinbörner

Zum Seitenanfang

Mit Nutzung der Chat-Funktion stimmen Sie den Datenschutz­bestimmungen vom Friedrichstadt-Palast und von Snapengage zu.

Live Chat