Blog

Pavel Pukha, Ballett

Tänzer | seit 2013 am Palast

Pavel Pukha

„Привет! Sehr gute Kondition, Ausstrahlung, tänzerische Vielseitigkeit und Offenheit für Neues: All das und mehr brauche ich als Tänzer am Palast. Mich hat es enorm gereizt, dass ich hier neben den unterschiedlichen Tanzstilen auch Luftakrobatik erlernen konnte. Show-Tanz ist außerdem auch immer etwas Schauspielerei.
 
Ich bin in Minsk, Weißrussland, aufgewachsen. Mit sechs Jahren entdeckte ich meine Leidenschaft fürs Turniertanzen. Egal ob Walzer, Tango oder Foxtrott: In verschiedenen Darstellungsformen elegant über den Boden schweben, mit dem Publikum spielen und der tosende Applaus am Ende, das fand ich spannend. Meine Tanzlehrer erkannten mein Talent und rieten mir zum klassischen Ballett. Also ging ich zur Staatlichen Akademie der Künste Weißrussland, wo ich in Tanz und Schauspiel ausgebildet wurde.
 
Vom Rio Grande über den Nil, zum Jangtse bis hin zum Rhein: Durch meinen Beruf konnte ich meine Neugier für fremde Länder mit der Arbeit verbinden. Ich tanzte beim Nationalen Ballett Weißrussland und an der Oper Krakau, besuchte Ägypten, Mexiko, Südkorea und China, bis mich mein Weg nach Deutschland zur Oper Köln führte. Dort tanzte und schauspielerte ich im Musical „My Fair Lady“. Jede Station war aufregend und ließ mich weiter wachsen.
 
Aber ich hatte Hunger nach mehr. Ein befreundeter Tänzer aus dem Lido in Paris empfahl mir, mich am Friedrichstadt-Palast zu bewerben. Ich war sehr aufgeregt, bin ich doch mit dem Haus quasi aufgewachsen und es ist bei vielen Weißrussen Tradition, sich in der Silvesternacht Auszüge vergangener Shows des Palastes im Fernsehen anzuschauen.
 
Das öffentliche Vortanzen war nicht ohne. Ich musste mich gegen Hunderte von Tänzer*innen durchsetzen und tanzte einen Tag lang, was das Zeug hält. Danach war ich ziemlich K.O., aber ich bekam eine Zusage! Nach einer Woche Einstudierungsphase stand ich bereits zum ersten Mal mit glühenden Augen beim Finale von SHOW ME auf der unglaublich riesigen Bühne. Die positive Energie des Ensembles und des Publikums ist fantastisch!
 
Hier habe ich die Möglichkeit, meine Fähigkeiten und Erfahrungen einzubringen. Jede Grand Show bringt etwas Neues an Tanzstilen, Akrobatik und auch schauspielerischen Elementen. Genau das, was ich gesucht hatte. Ich finde es toll, dass wir mit Spitzen-Designern wie Jean Paul Gaultier, Christian Lacroix oder Thierry Mugler zusammenarbeiten. Mein Lieblingsoutfit in THE ONE Grand Show ist das Matrosenkostüm mit den typischen Gaultier-Streifen auf der Vorderseite und Tattoos auf dem Rücken.
 
Wenn ich mal Freunde zu Besuch habe, gehe ich gern mit ihnen in den Mauerpark und schaue sonntags beim Joe Hatchiban-Karaoke zu. Selber singen? Eher nicht. Hier bin ich mal Zuschauer. Zum Essen darf es auch unsere Kantine sein. Die ist prima und schon fast wie mein zweites Zuhause.“

 


Fotos: Dean Barucija

Zum Seitenanfang