Blog

Berlin zu Fuß

Berlin zu Fuss

Wer Berlin erleben möchte, sollte sich auch überlegen, wie er das anstellt. Mit dem Auto und dann einen Parkplatz suchen? Mit dem Bus? Mit der S-Bahn und U-Bahn? Fahrrad? Auch wenn Berlin eine riesige Metropole ist, so gibt es unzählige Möglichkeiten, die Stadt zu Fuß zu entdecken und dabei schöne Spaziergänge zu machen. Wir haben einige der besten Tipps für Sie zusammengefasst.
 

Hinterhof-Tour im Scheunenviertel

Sie werden Berlin mit ganz anderen Augen betrachten, wenn Sie erst einmal die Hinterhöfe erkundet haben. Im Scheunenviertel kommen Sie am Haus Schwarzenberg, an den legendären Hackeschen Höfen, an den Sophie-Gips-Höfen, am Kunsthof Berlin und an den Heckmann Höfen vorbei.
 
Hackesche Höfe
Mitten im großen Trubel des Hackeschen Marktes kann man eine ganz neue Welt in den Hinterhöfen entdecken – zum Beispiel das Anne Frank Zentrum, das Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt (mit kostenlosem Eintritt) oder das kleine, sympathische Kino Central. Ein weiterer kleiner Insidertipp verbirgt sich im Hof zur Oranienburger Straße: Hier finden Sie eine so genannte Bonbonmacherei (mit Schauküche).
 

Schöner spaziert man in Europa fast nirgendwo

Rüdesheimer PlatzEinen Spaziergang um den Rüdesheimer Platz und durch das Rheingauviertel ist fast durch nichts zu toppen. Sogar die New York Times wählte die Rüdesheimer Straße zu einer der zwölf schönsten Straßen in Europa.
 
Das dazugehörige Viertel – das auch Rheinisches Viertel genannt wird – entstand vor dem Ersten Weltkrieg und ist größtenteils von den Kriegen verschont geblieben. Hier kann man herrlich spazieren und die beeindruckenden Häuser im englischen Stil und die vielen Grünflächen bewundern.
 

Spaziergang durch den Park Babelsberg und den Neuen Garten

Berlin zu Fuss

Von der Königsstraße verläuft südlich ein Weg, der am Jagdschloss Glienicke vorbeiführt. Dies ist der Start für einen herrlichen Spaziergang, der etwas außerhalb verläuft.
 
Über eine kleine Brücke kommt man über den Teltowkanal mit einem traumhaften Blick auf den Park Babelsberg. Hier können Sie sich wunderbar treiben lassen – der Park ist über Hektar groß.
 
Über die Nuthebrücke kommt man immer geradeaus schließlich zum Neuen Garten, wo auch das Schloss Cecilienhof zu finden ist. Hier wurde 1945 bei der Potsdamer Konferenz Geschichte geschrieben. Die dortige Dauerausstellung ist durchaus einen Besuch wert.
 

Touri-Tour und Beine ausruhen

Bodemuseum
Wer lieber typische touristische Ziele ansteuern und dennoch zu Fuß unterwegs sein möchte, dem sei eine Tour durch Berlin-Mitte mit den Klassikern unter den Sehenswürdigkeiten empfohlen. Starten Sie auf der Museumsinsel und gehen Richtung Berliner Dom. Biegen Sie dann auf die Prachtstraße Unter den Linden und machen einen kleinen Schlenker über den Bebelplatz zum Gendarmenmarkt. Anschließend orientieren Sie sich Richtung Brandenburger Tor. Dort können Sie den Reichstag ansehen und danach am Holocaust-Mahnmal vorbei Richtung Potsdamer Platz spazieren.
 
THE ONE Grand Show
Ein kurzer, aber dennoch schöner Spaziergang führt Sie vom Weinbergspark über den Rosenthaler Platz hin zum Hackeschen Markt. Durchqueren Sie anschließend den Monbijoupark und folgen Sie dem Spreeufer bis zur Friedrichstraße. Wenn Sie dort rechts abbiegen, gelangen Sie zum Friedrichstadt-Palast. Bei Weltklasse Entertainment können Sie sich entspannt ausruhen und anderen beim Tanzen zusehen. Die renommierte New York Times nennt den Palast sogar als einer der „Top-10 Must-See“ Orte in Berlin. Genießen Sie THE ONE Grand Show mit den fabelhaften Kostümen des Stardesigners Jean Paul GAULTIER. Manchmal gibt es noch ein paar verfügbare Karten an der Abendkasse. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich die Tickets allerdings besser im Voraus bestellen.
 

Spaziergänge in Neukölln und Kreuzberg

Berlin-Tipps: Richardplatz in RixdorfWer sich in Neukölln aufhält und spazieren gehen möchte, sollte unbedingt den Körnerpark anpeilen. Eine herrliche Atmosphäre verbindet sich hier mit saftigen Grünflächen.
 
Anschließend können Sie zum Richardplatz pilgern. Hier liegt auch das Dörfchen Rixdorf – mit kleinen Einfamilienhäusern und historischen Villen. Kleine Verschnaufpause gefällig? Einkehren können Sie zum Beispiel im Café „Villa Rixdorf“. Ansonsten könnte es noch weiter bis zum Comenius-Garten gehen. Hier finden Sie ein herrliches Gartenidyll, das vor allem von Schulklassen regelmäßig gepflegt wird.
 
Schöne Stadtspaziergänge bieten sich auch in Kreuzberg an. Hier haben Sie die Möglichkeit, den Park am Gleisdreieck, Riehmers Hofgarten, den Viktoriapark (Vorsicht, hier führt eine Steigung nach oben. Dafür ist die Aussicht wundervoll.) oder Bergmannkiez zu erkunden und es sich gut gehen zu lassen.
 

Halbinsel Stralau und Rummelsburger Bucht in Friedrichshain

Berlin zu Fuss

Auch das ist Berlin: Nur vier Kilometer von der City entfernt bilden das Lichtenberger Rummelsburger Ufer und die Halbinsel Stralau die Rummelsburger Bucht.
 
Bei schönem Wetter ist hier die Aussicht in der Bucht besonders beeindruckend. Hier können Sie am Ufer entlang schlendern und die neuesten Entwicklungen im Viertel beobachten. Auch die hochwertige Architektur hat dafür gesorgt, dass mittlerweile rund 5.000 Menschen in dem angrenzenden begehrten Wohngebiet leben.
 
Wenn Ihnen unsere Tipps für schöne Spaziergänge in Berlin zugesagt haben, dann sind vielleicht auch unsere Anregungen für Ausflüge rund um Berlin spannend für Sie.

 
Credits:
Sonnenuntergang im Treptower Park | Foto: Flickr / JBarg (CC BY 2.0)
Hackesche Höfe | Foto: Flickr / Marmontel (CC BY-SA 2.0)
Rüdesheimer Platz | Foto: Wikimedia Commons / Fridolin freudenfett (CC BY-SA 4.0)
Schloss Babelsberg | Foto: Wikimedia Commons / Times (CC BY-SA 3.0 / cropped)
Rummelsburger Bucht | Foto: Wikimedia Commons / Lotse (CC BY-SA 3.0 / cropped)

Zum Seitenanfang