Blog

Marlies Schalk, Stage Management

Stage Management | seit 1977 am Palast

Marlies Schalk

„Alles hört auf mein Kommando! :-) Als 1. Stage Managerin bin ich für den reibungslosen Ablauf der Vorstellungen verantwortlich. Ich arbeite hauptsächlich als Caller (Inspizientin) und sorge dafür, dass alle technischen Einsätze während der Show genau zum richtigen Zeitpunkt stattfinden – und die Künstler*innen rechtzeitig zu ihren Auftritten auf der Bühne stehen. Über Funk bin ich daher mit allen Kolleg*innen von Bühne, Beleuchtung und Ton verbunden und gebe meine Kommandos.
 
„Elektroviren und kaputte Geräte zur Bühne bitte!“ ist ein typischer Einruf der Kids bei der aktuellen Kindershow Verrückte Sonne. Da muss ich selbst manchmal über meine eigenen Durchsagen schmunzeln. Entspannend kann man meinen Job jedoch nicht nennen. Kommt es zu Pannen, entscheide ich, was zu tun ist. Machen wir weiter? Ist die Sicherheit für alle Beteiligten gewährleistet oder müssen wir abbrechen? Es kam auch schon mal vor, dass wir die Show unterbrechen mussten. Nach einer kurzen Pause ging es dann auch wieder weiter. In solchen Situationen ist es besonders wichtig, die Ruhe zu bewahren. Gelassenheit, Konzentrationsfähigkeit und Durchsetzungsvermögen sind daher für den Job unabdingbar.
 
Ohne meine Crew wäre ich jedoch aufgeschmissen. Sie sind meine Augen und Ohren! Während ich oberhalb des Saals in einem sieben Quadratmeter-Reich die Bühne im Blick habe, sind zwei Kollegen (sogenannte Floater) hinter den Kulissen unterwegs. Ich kann mich zu 100 Prozent auf sie verlassen – das ist wichtig! Früher befand sich mein Inspizientenpult auf der rechten Seitenbühne, mitten im Getümmel. Da konnte ich schon mal hier und da Gummibärchen an die Tänzer*innen verteilen. Ab und zu vermisse ich das. Obwohl ich heute die ganze Gummibärchenpackung für mich allein habe.
 
Seit 1994 arbeite ich nun schon als Stage Managerin im Palast. Dem Haus bin ich aber schon sehr viel länger treu. Von 1977 bis 1994 war ich Tänzerin im Ballettensemble. 2017 ist daher ein Jubiläumsjahr für mich: Ich feiere meine 40. Spielzeit: 17 Jahre Tanz, 23 Jahre Stage Management, 20 Jahre im Betriebsrat. Mensch, wie die Zeit vergeht.
 
Wenn es nach meinen Eltern gegangen wäre, dann stünde ich heute als Lehrerin vor den Kids – wie mein Vater. Heute kann ich von Glück sagen, dass ich durch die Mathe-Aufnahmeprüfung gefallen bin. Nur so kam es dazu, meinen Traumjob zu leben. Der Palast ist wie mein zweites Zuhause. Hier habe ich Höhen und Tiefen erlebt, meinen Mann kennengelernt und meiner Tochter im jungen Ensemble stolz beim Tanzen zugesehen.
 
In meiner Freizeit trifft man mich auf dem Golfplatz mit dem 7er Lieblingseisen auf der 6 km langen Golfrunde. Wer hätte gedacht, dass ich mal golfe. So ändern sich die Interessen. Inzwischen tanze ich nur noch selten – die Hüfte macht nicht mehr so mit. Doch es kommt vor, dass ich in Gesellschaft nach einem Gläschen das Tanzbein wild schwinge und das Parkett rocke.“

 

Fotos: Dennis Weinbörner

Zum Seitenanfang