Blog

Insidertipps Berlin – abseits der Touristenwege

Events in Berlin

Berlin abseits allseits bekannter Routen entdecken! Nicht immer die typischen Touri-Ziele ansteuern! Sie suchen nach passenden Insidertipps für Ihren Trip nach Berlin? Wir möchten Ihnen im Folgenden eine breite Auswahl an Sehenswürdigkeiten und Freizeitaktivitäten an die Hand geben – von Siegessäule bis Spreepark, vom Wedding bis Neukölln.
 

Siegessäule statt Fernsehturm

SiegessäuleDer Fernsehturm ist ein typisches Ziel für Tourist*innen und bietet einen atemberaubenden Ausblick. Dennoch ist ein Ticket nicht billig und Sie müssen mit einer langen Schlange am Eingang rechnen. Als Alternative empfehlen wir Ihnen die Siegessäule. Dieses Wahrzeichen der Hauptstadt ist zwar nicht wirklich ein Geheimtipp im eigentlichen Sinne, dennoch wird es als Ausflugsziel gerne ausgelassen. Dabei bietet sich von der Aussichtsplattform ein einzigartiger Panoramablick über den Tiergarten und die Umgebung.
 

Ist der BER schon fertig? Schauen Sie selbst!

Der BER – der Berliner Flughafen, der 2017 endlich fertig werden soll – ist aufgrund der baulichen Verzögerungen schon des Öfteren Ziel von Hohn und Spott geworden. Im Internet gibt es sogar eine Bau-Checkliste. Unzählige Male wurde der Eröffnungstermin bereits verschoben. Sie selbst haben aber jetzt bereits die Möglichkeit, den BER auf einer Tour zu besichtigen! Sie erhalten einen Überblick über das gesamte Flughafenprojekt und können sich gleich selbst eine Meinung bilden. Während der Bus-Tour erklärt ein Guide die neuesten Entwicklungen und beantwortet Fragen zum Bau des BER. Außerdem gibt es Fahrradtouren über das Gelände. In ein paar Jahren – wenn der Flughafen fertig ist – könnten Sie schließlich von sich behaupten, dass Sie dort schon Fahrrad gefahren sind, wo heute Flugzeuge starten und landen.
 

Ein Spaziergang durch den Spreepark

Insidertipps Berlin

Definitiv ein Insidertipp: Wir empfehlen eine Spazierroute rund um den Spreepark, durch den Treptower Park und zum höchst beeindruckenden Sowjetischen Ehrenmal. Alternativ können Sie diese Route auch sehr gut als Laufstrecke nutzen. Das 1949 errichtete Ehrenmal ist von sowjetischen Truppen gebaut worden, um den im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten der Roten Armee zu gedenken. Die zum Monument gehörende Statue ist insgesamt 30 Meter hoch.
 

Abseits von Touristenwegen I: Neukölln entdecken

KörnerparkIn den Berliner Bezirken Neukölln und Wedding verstecken sich einige der interessantesten Insidertipps. In Neukölln reihen sich gleich mehrere idyllische Parks wie Lessinghöhe, Thomashöhe und Körnerpark aneinander. Gerade im Körnerpark finden Sie eine äußerst schöne Parkanlage vor. Im Park gibt es auch ein nettes Café, in dem man es sich mit heißen Getränken und Kuchen gut gehen lassen kann.
 
Im ehemaligen Dörfchen Rixdorf am Richardplatz stehen alte, kleine Einfamilienhäuser im Fachwerkstil, genauso wie historische Villen. Einen gemütlichen Biergarten finden Sie im Hinterhof des Cafés Villa Rixdorf.
 
Am Landwehrkanal verliebt man sich endgültig in Berlin. Hier wird gejoggt, spaziert, sinniert oder gedatet. Schwäne schwimmen auf dem Wasser, Biergärten laden zum Verweilen ein, Szene-Cafés und Restaurant schmücken das Ufer. Außerdem verläuft der Kanal meist eben und eignet sich bestens für Jogginganfänger*innen.
 

Abseits von Touristenwegen II: Wedding entdecken

SprengelkiezDer so genannte Sprengelkiez liegt im südwestlichen Wedding und hat seinen Namen von der Sprengelstraße erhalten, die mitten durch den Kiez führt. Immer mehr kleine Cafés, Restaurants oder Bioläden finden ihren Weg hierher. Insider sagen, hier kann man Wedding atmen: vom Kneipenduft bis zur Seeluft (liegt direkt am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal). Ein Szene-Kiez von morgen? Für viele Berliner*innen ist er das schon.
 
Das Weddinger Viertel zwischen Reinickendorf, Müllerstraße und Seestraße ist vielleicht das unauffälligste. Das Englische Viertel zieht mit seinem knapp 30 Hektar großen Schillerpark vor allem Erholungssuchende an. Neben den üppigen grünen Flächen bietet dieses Viertel auch ein Weltkulturerbe. Im Jahr 2008 wurde einer Wohnanlage aus den Jahren 1924-1930 diese Ehre zuteil.
 
Abtauchen in den Untergrund können Sie mit Führungen der „Berliner Unterwelten“. Hier geht es in längst vergessene Tunnel, Gänge und Bunkeranlagen. Die Touren führen durch die Anlage im U-Bahnhof Gesundbrunnen, zu Flaktürmen im Volkspark Humboldthain oder in den Atomschutzbunker in der Nähe der Pankstraße.
 

Häufig überraschend: die Shows im Friedrichstadt-Palast

FSP Foyer

Für viele gehören die atemberaubenden Shows im Palast bereits zum Pflichtprogramm bei einem Berlin-Besuch. Dennoch gibt es immer wieder Neulinge, die sich von den Tänzen, dem Spektakel oder der Akrobatik überraschen und begeistern lassen. Nutzen Sie unsere Insidertipps und runden Sie Ihren Berlin-Trip mit einem außergewöhnlichen Erlebnis im Friedrichstadt-Palast ab.
 
Verantwortlich für den Besucherandrang von 700.000 Menschen jährlich sind neben der riesigen Showbühne mit modernster Technik und Artist*innen auf Weltklasseniveau besonders auch die spektakulären Kostüme. Für THE ONE Grand Show wurden die Outfits von der Mode-Ikone Jean Paul GAULTIER entworfen. Trotz allen Glamours sind Tickets bereits für 19,80 Euro zu erwerben. Selbst die New York Times listet den Palast als Must-See für einen Aufenthalt in Berlin auf!
 

Berlin auf dem Wasser erkunden

SpreeBewegen Sie sich abseits der üblichen Routen und nehmen Sie die Fährlinien der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Zum Beispiel verbindet die Linie F10 ganzjährig Alt-Kladow mit Wannsee. Mit der Fährlinie F11 kommen Sie von Oberschöneweide zum Wilhelmstrand und zur Baumschulenstraße. Mit der F12 tuckern Sie idyllisch vom Wendenschloß über die Müggelbergallee nach Grünau und zur Wassersportallee. Des Weiteren gibt es die Saisonfähren F21 und F23 – das sind Katamarane, die auf zwei Rümpfen gebaut sind und weniger Energie benötigen. Genießen Sie Berlin auf diese Weise von einem völlig neuen Blickwinkel.
 

Credits:
Berlin Panorama | Foto: Flickr / hilman54 (CC BY 2.0)
Sonnenuntergang im Treptower Park | Foto: Flickr / JBarg (CC BY 2.0)
Körnerpark in Neukölln| Foto: Sebastian Ruff (CC BY 2.0)
Sprengelkiez | Foto: Dennis Skley (CC BY-ND 2.0)

Zum Seitenanfang